Ein Stück Asien in Düsseldorf

Am 21. und 22. Oktober 2017 fand das 1. Asian Street Food Festival in Düsseldorf statt. An 24 Ständen vor und im Stahlwerk konnte man seine Leidenschaft für den asiatischen Kontinent kulinarisch ausleben. Von asiatischen Klassikern wie Ente nach Kanton Art und Chicken Tandoori bis zu exotischem Papaya-Salat und gerolltem Eis war für jeden Asia-Fan etwas dabei.
Und Fans der asiatischen Küche gibt es einige in Düsseldorf: Schon in den ersten beiden Stunden am Samstag sammelten sich über 250 Gäste auf dem Gelände des Stahlwerks. Und das, obwohl die Organisatoren grade einmal vier Wochen Vorbereitungszeit hatten.

IMG_0495
1. Asian Street Food Festival im Stahlwerk Düsseldorf

Ein globales Phänomen

Veranstaltungen wie diese erwecken den Eindruck, dass Street Food eine hippe Erfindung unserer aktuellen, schnelllebigen Gesellschaft ist.
Doch Street Food bestimmt unser Leben auf der ganzen Welt schon seit sehr langer Zeit. In Südeuropa findet man Stände mit frischen Tapas oder Pizza, in Südafrika „Bunny Chow“, Hot Dogs in Amerika und Tacos in Mexiko.
Und auch in Asien ist die Street-Food-Kultur fester Bestandteil des Alltags. Man betrachte nur die Street-Food-Metropole Bangkok, in deren Straßen man täglich die Wahl zwischen mehreren hunderttausend Garküchen hat.

hawker-2847033_1920
Street Food Bangkok

Für jeden Geschmack etwas dabei

Das Essen auf Rädern wird dafür geschätzt, dass es schnell und vor allem günstig zubereitet werden kann. Und frischer als frisch aus der Pfanne kommt man kaum an sein Mittagessen.
In der Regel kann man dieses ganz unkompliziert an Ort und Stelle verspeisen: Die meisten Gerichte, wie z.B. die beliebten vietnamesischen Baguettes „Bánh mì“, die ein Relikt der französischen Kolonialzeit sind oder thailändische Satay-Spieße lassen sich problemlos mit den Fingern essen. Auch bei dem Genuss von indischen Samosas und japanischen Okonomiyaki kann man notfalls das Besteck in der Schublade lassen.
Doch bei dem beliebtesten Street Food Vietnams hat man einiges zu Löffeln: Pho, eine Suppe auf Rindfleischbasis mit Reisnudeln und Gewürzen ist einer der Klassiker der asiatischen Garküchen.

IMG_0484
japanische „Pfannkuchen“ – Okonomiyaki

 

Tipps für das nächste Asian Street Food Festival

Nach dem großen Erfolg des ersten asiatischen Street Food Festivals in Düsseldorf kann man nur hoffen, dass noch viele weitere folgen werden. Damit ihr dann bestmöglich die kulinarischen Leckerbissen genießen könnt, hier ein paar kleine, aber hilfreiche Tipps von mir:

  • Wer zuerst kommt, kann mehr essen. Also schält euch das nächste Mal früh aus dem Bett und kommt direkt zu Beginn der Veranstaltung. So dürftet ihr den Warteschlangen am Einlass sowie an den Foodtrucks aus dem Weg gehen können. Und mit Sicherheit ist jetzt auch noch keine der Spezialitäten ausverkauft. 😉
  • Schaut euch in Ruhe um. Nach einem Rundgang habt ihr dann einen Überblick, was ihr alles probieren wollt. So erspart ihr euch das verfrühte Sättigungsgefühl.
  • Wenn ihr euch verschiedene Speisen untereinander teilt, könnt ihr eine viel größere Bandbreite des Angebots nutzen. Also kommt mit mehreren und lasst es euch gut schmecken. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s